Zum Hauptinhalt springen

Ausgewählte Presseartikel


Buten un Binnen: Demonstranten üben in Bremen scharfe Kritik an Afghanistan-Politik

Auf dem Bremer Marktplatz haben etwa 400 Menschen unter dem Motto "Stop Killing Afghans! Menschenrechte, Freiheit und Frieden für Afghanistan!" gegen die gewaltsame Machtübernahme der Taliban demonstriert. Organisiert hatte die Demo der Verein "Afghanisch-deutsche Kulturinitiative Bremen". Das Bremer Friedensforum unterstützte die Veranstaltung. Auch die Bundestagsabgeordnete Doris Achelwilm von den Linken erklärte sich in einer Rede solidarisch mit den Demonstranten. Weiterlesen


Weser-Kurier: Solidarität mit Afghanistan

Auf dem Bremer Marktplatz haben sich am Freitag einige hundert Menschen zusammengefunden, um für Frieden in Afghanistan zu demonstrieren. Die Afghanisch-deutsche Kulturinitiative hatte dazu aufgerufen. Als einzige Vertreterin aus dem Bundestag hält Doris Achelwilm (Linke) einen kurzen Redebeitrag. Weiterlesen


Weser-Kurier: Machtwechsel in Afghanistan

Außenminister Heiko Maas und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sind wegen des Dramas in Afghanistan ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. „Die Botschaft in Kabul hatte lange vor einer solchen Katastrophe gewarnt“, sagte Linken-MdB Doris Achelwilm. Das Auswärtige Amt soll seit Juni keine afghanischen ­Visaanträge mehr bearbeitet haben. „Das bedeutet jetzt, dass die gefährdeten Ortskräfte in eine potenziell tödliche Falle laufen“, befürchtete Achelwilm. Weiterlesen


Weser-Kurier: Radtour zu "Brennpunkten der Stadtnatur"

Bremen braucht angesichts des fortschreitenden Klimawandels und der Corona-Pandemie städtische Grünflächen dringender denn je: Dafür warb nun das Bündnis „Grünes Bremen“ bei einer Fahrradtour an der auch Doris Achelwilm teilnahm. Weiterlesen


heise online: Rundfunkbeitrag - Signal für Qualitätsmedien oder demokratischer Tiefschlag?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, den Rundfunkbeitrag zu erhöhen, erfährt viel Zustimmung. Es ist aber auch die Rede von einem "Demokratieproblem". Eine breite gesellschaftliche Debatte über den künftigen Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen fordert auch Doris Achelwilm, medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion. "Ein falsches Signal ist es, wenn etwa die ARD vorschlägt, ausgerechnet politische Information, Recherche und Auslandsberichterstattung im Sendeplan des linearen Fernsehens… Weiterlesen


junge Welt: Lieber belanglose Talkshows

Politmagazine mit Substanz sind rar. ARD-Chefs wollen ausgerechnet diesen Programmbereich weiter schwächen. Doris Achelwilm, medienpolitische Sprecherin der Fraktion von Die Linke im Bundestag, sprach mit Blick auf Strobls Pläne von einem »ganz und gar falschen Signal«. Weiterlesen


DLF Kultur: Filmpolitik - Wie die Parteien dem deutschen Kino helfen wollen

Das deutsche Kino erlebt die größte Krise seiner Geschichte. In der Politik ist man sich weitgehend einig, dass geholfen werden muss. Auch die Linkspartei will, so Achelwilm, Reformen bei der Filmförderung: Experimentellere und gewagtere Produktionen sollten stärker gefördert werden, zudem fordert Die Linke eine erhöhte finanzielle Förderung der Kinos durch den Bund: „Die kann auch an Konzepte gekoppelt sein, dass Kinohäuser unterstützt werden, die ein Angebot der Vermittlung an Schülerinnen und… Weiterlesen


Buten un Binnen: Wie viel Bremen steckt im Mandat unserer Bundestagsabgeordneten?

Buten un Binnen geht der Frage nach, welchen Einfluss die Bremer Bundestagsabgeordneten auf die Bundespolitik haben und wie sie die Belange Bremens in das Parlament tragen können. In diesem Zusammenhang kommt auch Doris Achelwilm zu Wort. Weiterlesen