Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ausgewählte Presseartikel


Tagesspiegel: Ein schlechter Scherz Warum Sexismus in der Politik immer noch verbreitet ist

Ein schlechter Scherz von Christian Lindner auf dem vergangenen FDP-Parteitag hat den Sexismus in der Politik erneut in den Fokus gerückt. Aus diesem Anlass hat der „Tagesspiegel“ auch mit Doris Achelwilm gesprochen. Sie nennt Lindners Anspielungen „abgeschmackt und unwürdig“. Lindners Entschuldigung lasse nicht auf echtes Bedauern schließen, da sie erst als Reaktion auf Protest gekommen sei. „Sexismus pur“, sagt Doris Achelwilm. Weiterlesen


zwd: Gleichstellung in Ost und West: Weiterhin große Gender Gaps

Das zwd - Politikmagazin schreibt über den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit der Bundesregierung: "Linke verlangen Aufwertung der Gesundheits- und Sozialberufe - Die gleichstellungspolitische Sprecherin der Linksfraktion Doris Achelwilm bezeichnete die 'trotz aller Einsichten und Bekenntnisse' fortdauernden Ungleichheiten als 'skandalös'." Weiterlesen


Lausitzer Allgemeine Zeitung: Zeit für echte Lohn- und Verteilungsgerechtigkeit

Im vollen Wortlaut hat die „Lausitzer Allgemeine Zeitung“ die Pressemitteilung von Doris Achelwilm vom 15. September 2020 anlässlich der Veröffentlichung einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung zum Stand der Gleichstellung von Männern und Frauen sowie West- und Ostdeutschland übernommen. Weiterlesen


neues deutschland: Auslieferungsprozess in Schlussphase

Das neue deutschland berichtet von der Fortsetzung des Auslieferungs-Verfahrens gegen Julian Assange. "`Der Prozess ist eine Belastungsprobe für die Pressefreiheit´, sagt die medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Doris Achelwilm." Weiterlesen


taz: Diskriminierung bleibt Alltag

Rund ein Drittel der homosexuellen Menschen in Deutschland wurde innerhalb der letzten zwei Jahre am Arbeitsplatz diskriminiert, unter den trans Personen sind sogar mehr als 40 Prozent betroffen. So steht es in einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Universität Bielefeld. Doris Achelwilm, Sprecherin für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik der Linkspartei, nannte die Ergebnisse der Studie „alarmierend“. Weiterlesen


taz: Mutter, Mutter, Kind

Die taz berichtet über den Gesetzesentwurf des Bundesjustizministeriums zur Gleichstellung von lesbischen Paaren, der vorsieht, dass beide Elternteile als Mutter bezeichnet werden: "Auch (...) Doris Achelwilm bezeichnete es als 'absolut überfällig, die Diskriminierung von Zwei-Mütter-Familien zu beenden.' Sie lobte aber, dass die Regelung 'auch für unverheiratete lesbische Paare gilt und dass auf hierarchische Begriffe zwischen den Müttern verzichtet wird.'" Weiterlesen


Nord24: Warnstreik bei "Nordsee"

Nord24 berichtet über den Warnstreik vor der "Nordsee"-Firmenzentrale in Bremerhaven. Die Beschäftigten fordern einen Sozialtarifvertrag und den Verbleib des Unternehmens in Bremerhaven. "Auch Doris Achelwilm, Bundestagsabgeordnete der Partei DIE LINKE aus Bremen, sprach mit den Beschäftigten und nahm ihre Sorgen auf". Weiterlesen


Queer.de: Unser erhobener Zeigefinger hilft queeren Pol*innen am allerwenigsten

In seinem Gastkommentar zu den "LGBT-freien Zonen" in Polen plädiert Carsten Schatz, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Berliner Abgeordnetenhaus, für Bündnisse mit progressiven Kräften vor Ort: "Bei dem Verein Helle Panke e.V. hat unsere queerpolitische Sprecherin im Bundestag, Doris Achelwilm, kürzlich mit dem polnischen Philosophen Tomasz Kitliński diskutiert, der im Übrigen ebenfalls davor gewarnt hat, Kommunikationskanäle zu begraben." Weiterlesen