Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Guten Tag, schön, dass Sie hier sind.
Aufgrund der aktuellen Corona-Umstände befinden sich meine Mitarbeiter*innen im Homeoffice, der Politikbetrieb läuft unter Hochdruck weiter, wenn auch anders als zuvor. Per Mail an  doris.achelwilm@bundestag.de sind ich und mein Team erreichbar. Unter www.bremen.de/corona stehen Informationen zur Situation in Bremen, Anlaufstellen, Vorsichtsmaßnahmen und Links zu den zuständigen Ämtern. Für Bremerhaven findet sich gleiches hier. Wenn Sie sich für meine Fachpolitik und Leseempfehlungen zur Corona-Krise interessieren, kommen Sie unter dem Button in der Randspalte auf verschiedene Artikel und Links.

Bleiben Sie gesund und solidarisch, achten Sie auf sich und andere.
Doris Achelwilm


Pressemitteilung: Morgen Anhörung im Bundestag zum Schutzgesetz für intergeschlechtliche Kinder - Fremdbestimmte OPs beenden, Rechtsansprüche Betroffener verbessern

Am 13. Januar findet im Rechtsausschuss des Bundestages die Sachverständigen-Anhörung zum Gesetzentwurf der Regierung „Schutz von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung“ statt: Es geht um das strafbewährte Verbot von kosmetischen und aufschiebbaren Genitaleingriffen an Neugeborenen und Kindern. Studien belegen, dass bundesweit rund 2.000 solcher Eingriffe und Behandlungen pro Jahr durchgeführt und bei den Krankenkassen abgerechnet werden. Weiterlesen


Pressemitteilung: Geschlechtliche Selbstbestimmung statt TSG - Fraktion DIE LINKE fordert Aufarbeitung und Entschädigung fremdbestimmter Operationen an trans* und intergeschlechtlichen Menschen

Am morgigen Freitag (19. Juni) berät der Bundestag im Zuge der Debatte um eine Auflösung des Transsexuellengesetzes (TSG) auch über den LINKEN-Antrag "Fremdbestimmte Operationen an trans- und intergeschlechtlichen Menschen – Aufarbeiten, Entschuldigen und Entschädigen". Die Linksfraktion fordert eine Aufarbeitung fremdbestimmter kosmetischer OPs an intergeschlechtlichen Kindern sowie der Sterilisationspflichten und Zwangsscheidungen, die lange Jahre nach TSG vorgeschrieben waren: Mindestens... Weiterlesen


Bundestagsrede: Geschlechterverhältnisse in der Krise - es muss für Frauen nach vorn gehen statt zurück

Es gab für Pflegekräfte Beifall, aber eine Aufwertung unterbezahlter (Frauen-)Berufe lässt das Konjunkturpaket schmerzlich vermissen. Ungleichheiten werden so nicht bekämpft, sondern verstärkt. Aus allen Lebenslagen wird uns berichtet, was es bedeutet, dass die GroKo sich nicht reinhängt, frauenspezifische Nachteile und Extralasten abzustellen. Sichtbar wird dieser Unwille anhand von Krisenstäben und Hilfspaketen, die mit einer Selbstverständlichkeit an Frauen vorbeigebaut werden, dass es 2020... Weiterlesen


17. Juni 2020, 20 Uhr: Zoom-Talk "Alles muss anders werden! Feministische Politik in Zeiten von und nach Corona"

Mit Doris Achelwilm, Katharina Göpner (Referentin der Geschäftsstelle des bff - Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Deutschland) und Katharina Mader (Department Volkswirtschaft - Institut für Heterodoxe Ökonomie, Wirtschaftsuniversität Wien). Moderation: Friederike Benda (Parteivorstand). Weiterlesen


Pressemitteilung: Situation von LSBTIQ* in Polen - Bundesregierung muss EU-Ratspräsidentschaft offensiv für den Schutz queerer Minderheiten nutzen

Anlässlich einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion zu "LGBT-freien Zonen" in Polen und die Entwicklung der Lebenssituation von LSBTI* in Polen seit 2015 erklärt Doris Achelwilm, Sprecherin für Gleichstellungs- und Queerpolitik der Linksfraktion: "Seit der Regierungsübernahme der nationalkonservativen Partei Prawo i Sprawiedliwość (PiS), die bereits im Vorfeld der polnischen Parlamentswahl 2015 massiv gegen die sogenannte „LGBT-Ideologie“ auftrat, hat sich die Lage von lesbischen, schwulen,... Weiterlesen


Pressemitteilung: Führungspositionen der Privatwirtschaft werden kaum (freiwillig) mit Frauen besetzt – Gleichstellungspolitik des Bundes muss für Frauen aller Einkommensgruppen offensiver werden

Zur heutigen Kabinettbefassung mit der Entwicklung des Frauen- und Männeranteils auf Führungsebenen der Privatwirtschaft erklärt Doris Achelwilm, gleichstellungspolitische Sprecherin der Linksfraktion: „Ohne Quote kein Vorankommen in Sachen möglichst paritätischer Führungsstrukturen, das hat sich durch das Führungspositionengesetz (FüPoG) von 2015 deutlich gezeigt." Weiterlesen


Für Bremen und Bremerhaven in Berlin

Sprecherin der Linksfraktion für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik