Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung: Rundfunkbeitrag soll laut KEF-Empfehlung auf 18,36 Euro steigen – Achelwilm fordert Öffentlich-Rechtliche als Grundlage medialer Teilhabe für alle stärken und sozial gerecht finanzieren

Ab 2021 soll der Rundfunkbeitrag auf monatlich 18,36 Euro steigen – diesen Betrag hat die zuständige KEF den Bundesländern heute abschließend empfohlen. Doris Achelwilm, medienpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, kommentiert: „Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags war absehbar. Damit die bisherige Beitragshöhe angesichts steigender Kosten nicht zu Verschlechterungen bei Programm oder Beschäftigten führt, muss das Finanzvolumen angepasst werden. Weiterlesen


"Wer vertritt meine Interessen?" - Studierende der Hochschule Bremen fragen nach

Diskussionsveranstaltung zur Bundestagswahl beim Internationalen Studiengang für Politikmanagement an der Hochschule Bremen Weiterlesen


Herzlichen Glückwunsch, SoVD, zu 100 Jahren wichtiger Arbeit!

Jubiläumsfeier des Sozialverbands Deutschland am 14. Juni im Bremer Rathaus mit starkem Appell, gegen Armut vorzugehen. Weiterlesen


"Warum gegen G 20 protestieren?" - Freiluft-Veranstaltung der LINKEN. Bremen am 13. Juni auf dem Ziegenmarkt

Zur Mobilisierung für die Gegendemo zum G-20-Gipfel am 8. Juli im Hamburg haben wir den Demo-Anmelder und Bundestagsabgeordneten Jan van Aken eingeladen. Weiterlesen


Internationaler Kindertag: Bekämpfung der Kinderarmut jetzt!

Presseerklärung von Sofia Leonidakis, kinderpolitische Sprecherin der Fraktion, und Doris Achelwilm, Landessprecherin der LINKEN. Bremen, zur Notwendigkeit, die eklatant hohe Kinderarmut zu bekämpfen Weiterlesen


1. Mai in Bremen: Sozial! Gerecht! Für alle!

Der 1. Mai ist für DIE LINKE als Termin ganz groß gesetzt. Unsere Stationen an diesem Tag: Linkspartei-Block im Demozug, großer Domshof-Stand, viele Gespräche, Hallos und Verabredungen, und nicht zu vergessen: der Absacker später in der Buchtstraße. Dabei gelten unsere Sympathien bei allen Kämpfen um sog. "Normalarbeitsplätze" und Mindestlohn auch der unsichtbaren, unbezahlten, nicht zu findenden oder unter Sanktionsdruck erzwungenen Arbeit. Hartz IV muss weg! Weiterlesen


Für Bremen und Bremerhaven in Berlin

Sprecherin der Linksfraktion für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik