Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung: Gleichstellungspolitik des Bundes muss raus aus dem Schneckenhaus

Doris Achelwilm weiter: „In der Gleichstellung von Frauen und Männern ist der Fortschritt eine Schnecke. Es ist gut, dass Ministerin Giffey jetzt Bewegung ankündigt, das Tempo lässt allerdings nach wie vor zu wünschen übrig“, kommentiert Doris Achelwilm, gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die heute vorgestellten Gleichstellungsmaßnahmen der Bundesministerin für Frauen, Familie, Senioren und Jugend. Doris Achelwilm weiter: 

„Die Bundesfrauenministerin verkündet, das Jahr 2020 solle im Zeichen der Gleichstellung stehen. Auf die entscheidenden Grundlagen lässt sie allerdings warten und kündigt stattdessen altbekannte Vorhaben wie eine ressortübergreifende Gleichstellungsstrategie und ein Gleichstellungsinstitut an. Diese Maßnahmen sind seit 2018 im Koalitionsvertrag verankert und seitdem locker in Arbeit. Wir benötigen endlich spürbare Fortschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern und hoffen auf baldige Konzepte für die konkrete Umsetzung und Zeitplanung. Zum notwendigen Maßnahmenpaket gehören angesichts des zahnlosen Entgelttransparenzgesetzes auch wirksame Vorschläge zur Beendigung der in Deutschland besonders ausgeprägten Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen. Auch das Ehegattensplitting hat sich als Fehlanreiz herausgestellt, der grundlegende Weichenstellungen verlangt. Wir bleiben dran.“


Für Bremen und Bremerhaven in Berlin

Sprecherin der Linksfraktion für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik