Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Doris Achelwilm, DIE LINKE: Für einen Öffentlich-Rechtlichen mit Haltung

Bundestagsrede: Für einen Öffentlich-Rechtlichen mit Haltung

In der Aktuellen Stunde anlässlich eines AfD-kritischen Beitrags im ZDF-Kanal KiKa würdigte Doris Achelwilm die Kindernachrichten-Sendung "logo!": "Der Öffentlich-Rechtliche ist nicht dazu verpflichtet, wertneutral zu sein und Protagonisten rassistischer Politik einfach so mit ihren Aussagen im Raum stehen zu lassen. (...) Wir brauchen jeden Qualitätsbeitrag, der nicht Äpfel mit Birnen vergleicht, der nicht mit der Diskursverschiebung nach Rechts mitgeht, der nicht Antidemokraten unkommentiert reden lässt, sondern im Sinne von Demokratie und Kulturauftrag seine aufklärerische, informative und unabhängige Arbeit macht."

Mit "Gesinnungsjournalismus" hat ein AfD-kritischer Beitrag nichts zu tun. "Dieser 'logo!'-Bericht hat die AfD schwer beschäftigt und aufgebracht. Das Theater gegen den Öffentlich-rechtlichen war dann wieder groß. Und weil sich das Opfergetue von Rechts auf der Bühne des Bundestag besonders gewichtig präsentieren lässt, wurde gestern schnell ein Fax an die Bundestagsverwaltung geschickt, um uns mit dieser Aktuellen Stunde zu behelligen. Als hätten wir nichts anderes zu tun."


Für Bremen und Bremerhaven in Berlin

Sprecherin der Linksfraktion für Gleichstellungs-, Queer- und Medienpolitik

Medienecho


Tagesspiegel: Opposition will "sexuelle Identität" ins Grundgesetz aufnehmen

"Grüne, Linke und FDP haben eine Aufnahme der „sexuellen Identität“ als weiteres Merkmal in das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes gefordert. Der Bundestag befasste sich in der Nacht zu Freitag... Weiterlesen


Queer.de: In die Debatte um den Diskriminierungsschutz von Homo- und Bisexuellen im Grundgesetz kommt Bewegung

"Sexuelle Identität" soll als Merkmal in das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes aufgenommen werden. "Als letzte Rednerin trat die Linkspolitikerin Doris Achelwilm ans Pult. Sie bekräftigte noch... Weiterlesen


Süddeutsche Zeitung: Doris Achelwilm fordert Nachbesserungen bei Gesetzesentwurf zum Verbot von Konversionstherapien

Die SZ fasst die Ausnahmeregelungen beim geplanten Verbot sogenannter Konversionstherapien für Homosexuelle zusammen: "Konkret geplant ist nun, dass neben dem grundsätzlichen Verbot (…) bei unter... Weiterlesen